Entdecken

Ein bisschen Geschichte

Aus diesen Steinbrüchen inmitten der Alpilles stammt der weiße Kalkstein, der zur Errichtung des Château und Dorfes Les Baux-de-Provence abgebaut wurde. Unter dem Wettbewerbsdruck durch moderne Materialien wurden die Brüche 1935 geschlossen.

Die Carrières begannen ein zweites Leben in den 1960er Jahren, dank Jean Cocteaus visionärem Genie, der sie 1959 als Drehort für seinen Film Testament d’Orphée ans Licht brachte.
Diese Verwandlung wurde 1977 durch ein neues Projekt fortgesetzt. Auf Grundlage der Recherchen von Joseph Svoboda, einem der größten Szenografen des 20. Jahrhunderts,  kam der Ort neu zur Geltung: Seine Felswände sollten nun als Hintergrund für eine innovative Ton- und Lichtshow dienen. Die als „son et lumière“ bekannten Vorstellungen werden nunmehr seit über 30 Jahren in den alten Steinbrüchen gezeigt.

2011 betraute die Gemeinde Les Baux-de-Provence Culturespaces mit der Verwaltung der berühmten Carrières.

Entdeckungsreise

Das Culturespaces-Projekt

Durch eine revolutionäre Herangehensweise bringt Culturespaces Kunst der breiten Öffentlichkeit näher und setzt den Schwerpunkt darauf, so vielen Menschen wie möglich Zugang zu Kultur zu verschaffen. Die Digitalisierung der Werke hebt die physische Distanz auf und fördert einen Austausch, der sich vor allem auf Gefühlsebene abspielt. Der damit aktive Besucher kann die Aus- oder Vorstellung unendlich intensiver erleben.

Leistungsstarke Technik

- In Frankreich einmalige Videotechnik: 100 Videoprojektoren, die auf eine Fläche von über 6000 m² (Wände und Boden) Bilder werfen. 
- Den räumlichen Besonderheiten angepasster Ton, der eine hervorragende Musikwiedergabe mit einheitlichem Klang ermöglicht.
- Glasfaser für eine fließende Bildübertragung in höherer Auflösung als Full HD.

Die Räumlichkeiten der Carrières